Dein Schlüssel in die Welt des Smart Home
Alternativen Apple HomeKit Home App
Nuki » Blog » Smart Home » Apps für HomeKit: Alternativen zur Apple Home-App

Apps für HomeKit: Alternativen zur Apple Home-App

Smart Home 14.02.2019 | Marcus Schwarten

HomeKit ist zweifelsohne auf dem Vormarsch. Immer mehr smarte Geräte – unter anderem unser neues Nuki Smart Lock 2.0 – unterstützen Apples hauseigenen Smart Home Standard. Das funktioniert soweit auch alles prima. Allerdings mag dem einen oder anderen geben, der eine Alternative zu Apples Home App sucht. Daher finden sich im App Store diverse andere Möglichkeiten zur Steuerung deiner HomeKit Devices, die wir euch hier vorstellen möchten.

Zum Glück gibt es im App Store einige Alternativen, die einen erweiterten Funktionsumfang oder auch einfach nur eine andere Optik bieten. Wir stellen dir einige Apps als Alternative zur vorinstallierten iOS-App „Home“ vor.

Eve für HomeKit: nicht nur für die Eve-Geräte

Eve Systems, ehemals Elgato Eve, dürfte vielen HomeKit-Fans etwas sagen. Schließlich handelt es sich um einen der bekanntesten Hersteller von HomeKit-Geräten wie Zwischensteckern, Thermostaten, Sensoren und vielem mehr.

Für die eigenen Geräte bietet Eve Systems seine eigene kostenlose App „Eve für HomeKit” an. Mit dieser kannst du aber eben nicht nur die Eve-Geräte bedienen, sondern auf dein gesamtes HomeKit-Netzwerk zugreifen. Somit lassen sich auch die Geräte anderer Hersteller mit der Eve-App steuern.

Optisch macht „Eve für HomeKit“ einiges her und und besticht durch seine farbenfrohe Gestaltung. Die Aufteilung und Bedienung ist manchmal etwas verwirrend. Letztendlich bietet die kostenlose App aber einen großen Funktionsumfang mit vielen Möglichkeiten zur Automatisierung und Steuerung deines HomeKit-Smart-Homes.

iHaus Smart Home: verbindet HomeKit mit KNX

iHaus ist dir vielleicht schon länger bekannt, da Nuki schon seit einiger Zeit damit kompatibel ist. Die kostenlose App „iHaus Smart Home“ bietet noch einen weiteren Vorteil: Sie funktioniert auch mit HomeKit. Auf diese Weise verbindet „iHaus“ sogar HomeKit- mit anderen IoT- und KNX-Geräten, die ebenfalls mit der App gekoppelt und gesteuert werden können.

Der Download ist, wie bei der Home-App von Apple, kostenlos. Allerdings sind einige Elemente „KNX Linkit“ kostenpflichtig. Von der Optik her fällt die App durch ihren schwarzen Hintergrund mit bunten Icons auf, was manch einer als retromäßig empfinden mag.

Devices – Control for HomeKit: kostenlose HomeKit-App von LinkDesk

LinkDesk ist bei HomeKit-Kennern nicht nur für seinen Room Locator bekannt, sondern auch für die iOS-App “Devices – Control for HomeKit”. Diese kann kostenlos aus dem App Store auf iPhone, iPad und Apple Watch geladen werden.

Die App bietet alle Funktionalitäten, die HomeKit unterstützt. Zudem gibt es auch einige spezielle Funktionen, wie den neuen AR-Modus, bei dem du die entsprechenden Schalter direkt auf dem Display siehst, wenn du ein HomeKit-Gerät mit der Kamera deines iPhones oder iPads anvisierst.

Unterteilt ist „Devices“ in die Reiter „Geräte“, „Gruppen“, „Szenen“ und „Auslöser“. Neben dem kostenlosen Download gibt es optional einen In-App-Kauf für weitere Auslöser (Standort und Gerätezustand) zum Preis von einmalig 5,49 Euro. Das erweitert deine Möglichkeiten für das Anlegen von Automatisierungen. Optisch macht die deutschsprachige App ebenfalls einiges her.

Home 3: Premium-App von österreichischem Indie-Entwickler

Der österreichische Indie-Entwickler Matthias Hochgatterer bietet mit seiner App „Home 3“ eine weitere Alternative zu „Home“ von Apple.

Bei dieser HomeKit-App handelt es sich um einen echten Premium-Download, der also auf jegliche In-App-Angebote verzichtet. Dafür kostet der Download einmalig 16,99 Euro. Für dein Geld bekommst du eine übersichtliche App für die komfortable Konfiguration und Bedienung der verschiedensten Sensoren und Aktoren deines HomeKit-Netzwerkes. Schnellzugriff per Widgets sowie die Unterstützung von HomeKit-Kameras runden diese HomeKit-App ab.

Marcus Schwarten
Als begeisterter „Smart-Homer“ liebe ich es neue Technologien, Geräte und Gadgets auszuprobieren. Sind sie gut, bekommen Sie gerne einen Platz in meinem smarten Zuhause. Denn für mich kann es gar nicht smart genug sein… :-)