Dein Schlüssel in die Welt des Smart Home
Smart Home Sicherheit: Unser Head of Tech beantwortet 5 Fragen aus der Nuki Community
Nuki » Blog » Stay Secure » Smart Home Sicherheit: Unser Head of Tech beantwortet 5 Fragen aus der Nuki Community

Smart Home Sicherheit: Unser Head of Tech beantwortet 5 Fragen aus der Nuki Community

Stay Secure 24.06.2020 | Werner Sammer

Smarte Geräte sind tolle Helfer, um den Alltag im eigenen Zuhause bequemer und einfacher zu gestalten. Sie erhöhen Wohn- und Lebensqualität erheblich und wer einmal sein intelligentes Zuhause eingerichtet hat, möchte es meist nicht mehr missen. Für viele Smart Home Nutzer ist der Sicherheitsgedanke jedoch der wichtigste Aspekt, weshalb wir von Nuki Usern dazu regelmäßig Fragen erhalten.

Einige dieser Fragen zu Sicherheit und Datenschutz bei Nuki haben wir bereits in einem vergangenen Blogbeitrag beantwortet. Dort berichteten wir zudem, dass die Nuki Combo 2.0 auch dieses Jahr wieder als “Sicheres Smart Home Produkt” zertifiziert wurde (zum ausführlichen Testbericht von AV-TEST). Aus unserer Community erreichten uns noch zahlreiche weitere interessante Fragen rund um das Thema Sicherheit, weshalb wir Jürgen Pansy, unseren Head of Tech bei Nuki, ein zweites Mal zum Gespräch baten. Er beantwortete uns fünf häufig gestellte Fragen aus der Nuki Community.

Ist ein digitaler Schlüssel sicherer als ein physischer Schlüssel?
Jürgen Pansy: Ein digitaler Schlüssel ist im Alltag sogar oft sicherer als ein herkömmlicher physischer Schlüssel. Bei Diebstahl des Schlüssels oder im Verlustfall sollte ja der komplette Schließzylinder getauscht werden um auf Nummer sicher zu gehen. Bei einem Smart Lock ist das nicht notwendig. Geht das Smartphone, das ja als digitaler Schlüssel fungiert, verloren, kann die entsprechende Zutrittsberechtigung sofort per Knopfdruck aus der App gelöscht werden. Der Zutritt durch Unbefugte ist somit ausgeschlossen.
Außerdem sind im Protokoll auf Wunsch alle Schließvorgänge transparent ersichtlich, wodurch man auch unterwegs alles im Blick hat. Zu guter Letzt erhält man per Push Notification aktuelle Meldungen auf sein Smartphone, wenn die Tür beispielsweise offen ist oder aufgesperrt wird.

Was macht das Nuki Smart Lock so sicher gegen externe Angriffe?
Jürgen Pansy: Wir setzen konsequent auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (Anmerkung: Wie dieses Konzept funktioniert und warum es so sicher ist, haben wir in der Vergangenheit bereits in einem ausführlichen Blogpost erklärt). Das bedeutet auch, dass wir Server-Nachrichten und Daten, die übertragen werden, nicht entschlüsseln können bzw. diese nicht mitgelesen werden. Bei der Kommunikation zwischen Nuki App und Nuki Smart Lock über die Bridge speichern wir selbstverständlich auch keine Daten auf unseren Servern.

Wie sicher ist es, wenn ich mein Nuki Smart Lock mit anderen Smart Home-Produkten, z.B. Apple HomeKit, verknüpfe?
Jürgen Pansy: Integrationen sind so sicher, wie es der jeweilige Standard bzw. die Art und Weise der Integration vorgeben. Generell können gerade Integrationen von namhaften Herstellern wie Apple, Amazon, Google und Co als sehr sicher angesehen werden, da diese schon allein aufgrund ihrer Bekanntheit dementsprechend häufig geprüft werden.

Ist ein Smart Lock sicherer, wenn es nicht mit dem Internet verbunden ist?
Jürgen Pansy: Ein Smart Lock ist nicht zwangsläufig sicherer, wenn es nicht mit dem Internet verbunden wird. Die Anbindung an das Internet kann sicherheitstechnisch sogar Vorteile bringen. Die Überprüfung aus der Ferne beispielsweise stellt eine zusätzliche Absicherung dar.

Welche 3 Tipps kannst du für einen zusätzlichen Schutz rund um das eigene Smart Home geben?
Jürgen Pansy: Grundsätzlich sollte man bei Smart Home Security Folgendes beachten:

  • Es ist empfehlenswert, voreingestellte Standard-Passwörter bei Neugeräten sofort zu ändern. Auch sollte nicht überall dasselbe Passwort verwendet werden, sondern bei jedem Gerät ein eigenes eingerichtet werden. Ein Passwortmanager kann dabei sehr hilfreich sein.
  • Das eigene WLAN-Passwort darf niemals leichtfertig weitergegeben werden. Für Gäste kann beispielsweise ein eigenes Gäste-WLAN eingerichtet werden. Die meisten modernen Router unterstützen das heutzutage bereits.
  • Generell ist es ratsam, keine Smart Home-Geräte zu kaufen oder Integrationen zu aktivieren, die nicht von vertrauenswürdigen Marken stammen. Sehr leicht können Passwörter wie jenes des eigenen Heimnetzwerks in falsche Hände geraten.

Hast du auch Fragen zu Nuki? Teile deine Erfahrungen gerne auf Social Media mit uns und folge uns auf Facebook, Twitter, Instagram oder Linkedin!

Werner Sammer
Ich besitze eine hohe Affinität zu allen Dingen, durch die Strom fließt. Smarter Staubsauger, smarter TV, smartes Türschloss. Mich fasziniert Technik, die das Leben erleichtert.


Fragen zu Nuki?